OptionBit Kosten und Gebühren

Ein wesentlicher Bestandteil beim Handel mit binären Optionen sind die OptionBit Kosten und Gebühren. Schließlich können diese einen beträchtlichen Teil Ihrer Performance ausmachen. Unsere OptionBit Erfahrungen, Vergleiche und Tests zum Thema Gebühren und Kosten beim binären Optionen Broker OptionBit lesen Sie in diesem Artikel.

Welche Kosten gibt es bei OptionBit?

Unser OptionBit Vergleich zeigte, dass Handel gebührenfrei ist, auch Ein- und Auszahlungen können ab 100 Euro kostenlos vorgenommen werden. Nur bei Kontoeröffnung beträgt die Mindesteinzahlung 200 Euro. Gebühren entstehen lediglich durch die Kartengebühren der Kartenbetreibergesellschaften oder die Banküberweisungsgebühren der eigenen Bank, die sich durch den Transfer von Währungen ineinander erhöhen können. Darauf hat OptionBit jedoch keinen Einfluss.

Zum Broker

Wie üblich bei binären Optionen, entstehen keine OptionBit Kosten durch Spreads oder Margins, diese Gebühren rechnet OptionBit mit den Emittenten der Derivate ab. Somit wäre die Nutzung der Plattform für die Trader kostenlos, wobei nach einigen Kundenaussagen eine mehrmalige Auszahlung im Monat per Banküberweisung mit Gebühren verbunden sein könnte. Das geht aus den FAQs von OptionBit allerdings nicht hervor.

Was kostet OptionBit?

Im „normalen“ Call und Put Handel, können Sie bis zu 80 % Gewinn erzielen. Der Gewinn hängt davon ab, ob Sie im Geld sind. Außerdem von der Volatilität des Vermögenswertes und dem Handelsvolumen.
Wenn Sie aus dem Geld schließen, das heißt, Ihre Prognose trifft nicht ein, erleiden Sie einen Totalverlust. Eine Rückzahlungsgarantie, wie bei anderen Brokern, erhalten Sie hier nicht. Dafür sind die möglichen Gewinne etwas höher. Bevor die Option geschlossen wird, wird der Preis angezeigt. Dies bedeutet, dass Sie immer die OptionBit Kosten für die Ausführung des Auftrags kennen.

OptionBit Kosten und Gebühren

OptionBit Kosten und Gebühren fallen für den Handel an sich jedoch nicht an.

Ist OptionBit kostenlos?

OptionBit ist grundsätzlich kostenlos. Und es kann auch – im Gegensatz zu vielen anderen Brokern – ein kostenloses Trainingskonto vorab eröffnet werden. Natürlich können OptionBit Kosten beispielsweise bei Auszahlungen anfallen, jedoch kostet die Plattformnutzung an sich nichts. Nach der Eröffnung eines Handelskontos ist es auch möglich, mit dem Kundendienst von OptionBit ein kostenlos geführtes Demokonto zu eröffnen, das ohne Einzahlung geführt wird. Hier kann für einen Tag ein Test durchgeführt werden, indem mit 500 Euro Spielgeld gearbeitet wird.

Welche Kosten fallen bei Trades an?

OptionBit TradeGrundsätzlich ist der Handel auf der Plattform frei von OptionBit Kosten. Auch bei den Ein- wie auch Auszahlungen werden ab 100 Euro einmalig monatlich keinerlei OptionBit Kosten für Trader in Rechnung gestellt. Allerdings sollten Trader beachtetn, dass Gebühren beispielsweise durch Kartengebühren von Kartenbetreibergesellschaften anfallen können und auch Gebühren für Banküberweisungen der eigenen Bank können dafür sorgen, dass der Transfer von Währungen mit Kosten belastet ist. OptionBit erhebt keine Gebühren auf Spreads oder Margins. Diese Kosten werden von OptionBit mit den jeweiligen Emittenten der Derivate abgerechnet. Beachten sollten Kunden, dass mehrmalige Auszahlungen monatlich mittels Banküberweisung Gebühren nach sich ziehen können, die aber nicht auf den ersten Blick in den FAQs von OptionBit erkennbar sind.

Was kostet es, einen Trade zu schließen?

Pauschale Aussagen lassen sich hier nicht treffen. Fakt ist, dass es für Trader möglich ist, wenn sie den Trade im Geld schließen, dass Gewinne bis zu 80 % umsetzbar sind. Dabei hängt die Gewinnhöhe davon ab, wie weit der Trader im Geld ist, wie viel Zeit für die jeweilige Option verbleibt und außerdem spielt auch die Volatilität des Vermögenswert und das Handelsvolumen in den Gewinn mit ein. Genau aus diesem erzielten Gewinn ergeben sich dann die OptionBit Kosten, die für den Trader beim Schließen des jeweiligen Trades anfallen. Die OptionBit Kosten sind nicht pauschal ermittelbar, allerdings immer transparent, da der Preis für das Schließen immer vor der Schließung der Option bekannt ist. Der Trader kennt also immer genau die OptionBit Kosten für die jeweilige Ausführung des Auftrages.

Gibt es ein kostenloses Demokonto?

Ein kostenloses Demokonto, wie dies bei anderen Brokern vor dem eigentlichen Start des Tradens eröffnet werden kann, gibt es bei OptionBit nicht. Allerdings ist es möglich, dass Trader, nachdem sie ein Handelskonto bei OptionBit eröffnet haben, mit dem Kundendienst eine Vereinbarung treffen, dass für einen Tag ein Demokonto ohne Echtgeldeinzahlungen zur Verfügung gestellt wird. Auf diesem Demokonto kann für diesen vereinbarten Tag mit einem Betrag von 500 Euro in Form von Spielgeld das Traden trainiert werden.

Welche versteckten Kosten gibt es bei OptionBit?

Versteckte OptionBit Kosten sind auf den ersten Blick und auch in Erfahrungsberichten von Tradern nicht erkennbar. OptionBit arbeitet hier sehr transparent und ist damit ein sicherer Partner für Trader. Eine OptionBit Anmeldung und Registrierung ist bereits ab 200 Euro möglich.

Verluste sind auch Kosten

Bedenken sollten Trader allerdings, dass auch bei einem an sich seriösen und angesehen Broker wie OptionBit Verluste möglich sind. Auch wenn von Gewinnen zwischen 75 und 81 Prozent bei erfolgreichen Tipps in Aussicht gestellt werden, sollten Trader nicht außer acht lassen, dass es eben durchaus auch möglich ist, sein Geld durch falsche Tipps zu verlieren. Diese Verluste müssen natürlich den OptionBit Kosten, die für das Traden anfallen, hinzugerechnet werden. Aus einem Durchschnitt von Gewinnen und Verlusten in einem fixierten Zeitraum lässt sich von einem Trader erst individuell errechnen, welche OptionBit Kosten er genau durch das Traden hat.

OptionBit Kosten im Vergleich zu anderen Brokern

Der Handel auf OptionBit ist gebührenfrei, auch Ein- und Auszahlungen können ab 100 Euro kostenlos vorgenommen werden. Gebühren entstehen lediglich durch die Kartengebühren der Kartenbetreibergesellschaften oder die Banküberweisungsgebühren der eigenen Bank, die sich durch den Transfer von Währungen ineinander erhöhen können.

Wie üblich bei binären Optionen entstehen keine OptionBit Kosten durch Spreads oder Margins, diese Gebühren rechnet OptionBit mit den Emittenten der Derivate ab. Somit wäre die Nutzung der Plattform für die Trader kostenlos, wobei nach einigen Kundenaussagen eine mehrmalige Auszahlung im Monat per Banküberweisung mit Gebühren verbunden sein könnte. Das geht aus den FAQs von OptionBit allerdings nicht hervor.

OptionBit mobiler Handel

Beschäftigt man sich mit Erfahrungsberichten und Tests, kann OptionBit grundsätzlich mit anderen Brokern problemlos mithalten. Auch wenn OptionBit einer zypriotischen Lizenz untersteht und damit nicht der deutschen Kontrolle unterliegt, sorgen strenge Sicherheitsrichtlinien und Verschlüsselungen für sichere Trades. Im Falle von Problemen steht ein deutschsprachiger Service zur Verfügung, der sowohl per Mail als auch telefonisch oder mittels Chat kontaktiert werden kann.

OptionBit Gebühren im Überblick

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass OptionBit voll und ganz empfehlenswert ist. Auch für Erstkontakte im Bereich binäre Optionen und Onlinehandel ist OptionBit der richtige Partner. Ergänzt wird dies auch durch das Probekonto, mit dem sich test halber letzte Zweifel ausräumen lassen. OptionBit ist mit Sitz in Zypern langjährig erfolgreich – und das allein ist schon ein Qualitätsmerkmal. Ergänzt werden die positiven Eigenschaften durch hohe Gewinne und Boni sowie auch das Trainingsprogramm und VIP innerhalb der Internetpräsenz. Abschließend ist die Plattform sehr sicher und damit empfehlenswert gestaltet.

Die Vor- und Nachteile von OptionBit auf einen Blick:

  • OB Bonus HöheGroße Auswahl an Optionen und Basiswerten
  • Interessanter Bonus auf Ersteinzahlung
  • Ein überzeugendes VIP-Programm
  • Viele Stammkunden, die die sichere Nutzung und den zuverlässigen Service schätzen
  • Möglichkeit des mobilen Handels
  • Trades bereits ab einem Einsatz von 10 Euro möglich
  • Schulung über die Plattform über Binäre Optionen, Börse & Co.

Leichte Abstriche:

  • Die Bearbeitungszeiten von Überweisungen könnten etwas zügiger gestaltet werden -> daher lautet unsere Empfehlung: Nutzen Sie Kreditkarte
  • Leider kann nicht mit allen Mobilgerät der mobile Handel betrieben werden

Verlangt OptionBit auf Einzahlungen Gebühren?

Für die Einzahlung auf ein OptionBit-Konto werden keine Gebühren erhoben. Jeweils eine Abhebung monatlich ist kostenlos, jede weitere Abhebung muss mit 30 Euro bezahlt werden. Die Kontoeröffnung kann bereits mit 200 Euro erfolgen. Dabei erhält der Trader sogar erstmalig einen Einzahlungsbonus von bis zu 100 Prozent. Die Details zum OptionBit Bonus und Bonusbedingungen erfahren Sie hier. Hier ein Auszug aus den FAQs:

OptionBit Gebühren FAQ

Welche OptionBit Gebühren fallen mit PayPal an?

Derzeit ist PayPal bei OptionBit noch nicht verfügbar, allerdings soll sich dies schnellstmöglich ändern. Bevorzugt werden aktuell die Zahlmöglichkeiten mit Kreditkarten wie Visa und MasterCard. Zudem ist Skrill eine akzeptierte Zahlungsmöglichkeit sowie auch die Einzahlung per Überweisung, bei der Trader in Erfahrungsberichten von einer schnellen und zuverlässigen Buchung durch OptionTrade überzeugt sind.

OptionBit Zahlungsmöglichkeiten

Fallen bei OptionBit Auszahlungen Gebühren an?

Jeweils eine Auszahlung monatlich ist kostenfrei. Alle weiteren Auszahlungen bei OptionBit werden mit einer Gebühr von 30 Euro belegt. Beachten sollten Trader, dass eine Auszahlung auf ein Kreditkartenkonto seitens OptionBit nur erfolgen kann, wenn über diese Kreditkarte bereits eine Einzahlung beim Broker erfolgt ist.

Sind die Gebühren bei OptionBit seriös?

Die Gebührenerhebung bei OptionBit entspricht seriösen und transparenten Grundsätzen. Verglichen mit anderen Brokern lassen sich hier keine Nachteile für den Trader erkennen. Mehr dazu: Ist OptionBit seriös oder Betrug?

Welche Gebühren fallen beim mobilen Handel an?

OptionBit App QR CodeDie OptionBit mobile App kann kostenlos heruntergeladen werden. Sie steht im jeweiligen App Store zur Verfügung. Danach ist der Login mit den üblichen OptionBit Zugangsdaten möglich und der Handel steht sofort zur Verfügung.

OptionBit Gebühren bei iPhone und Android

Der immer mobiler werdenden Welt trägt OptionBit mit der Möglichkeit des Handels von Wertpapieren und besonders Binären Optionen mit der OptionBit App sowohl für das iPhone wie auch Android-Geräte Rechnung. Tester geben an, dass sowohl für iOS als auch für Android kostenlose Apps zur Verfügung stehen, die über Google Play und iTunes beziehbar sind. Der mobile Handel bei OptionBit steht übrigens bereits seit 2010 zur Verfügung. Die Marke hinter der mobilen Plattform heißt Tradologic. Der mobile Handel sowohl über Android als auch iOS ist an sieben Tagen in der Woche und 24 Stunden umsetzbar. Dabei kann der Handel standortunabhängig stattfinden. Auch über die OptionBit App kann das kostenlose Demokonto gemäß den Regularien des Brokers problemlos mobil erfolgen.

OptionBit Gebühren: Unsere Erfahrungen

Unsere OptionBit Erfahrungen liegen darin, dass die Gebühren, die beim Broker für das Traden erhoben werden, sowohl transparent als auch fair gestaltet sind. Vergleiche mit anderen Broker zeigen, dass OptionBit hier problemlos wettbewerbsfähig ist. In unserem OptionBit Test und Vergleich, ist der Broker für uns ein empfehlenswerter Anbieter, bei dem im Hinblick auf OptionBit Kosten und Gebühren keinerlei negative Überraschungen zu erwarten sind. Auch für Einsteiger in den Handel ist beim Online Broker OptionBit die gesamte Kostengestaltung transparent und gut verständlich.

Zum Broker