Handelsarten im Bereich binäre Optionen

Da sich immer mehr Trader für den Handel mit binären Optionen entscheiden, ist das Angebot der Binäre Optionen Broker in diesem Segment des Derivatehandels in den vergangenen Jahren erheblich ausgeweitet worden. Es stehen den Kunden nicht nur immer mehr Broker zur Verfügung, sondern auch die Auswahl im Bereich der Handelsarten ist in der Vergangenheit deutlich größer geworden. Besonders Neulinge haben es nicht immer ganz einfach, überhaupt den Unterschied zwischen den verschiedenen Handelsarten zu erkennen, sodass es hilfreich ist, sich über die grundlegenden Eigenschaften der diversen Handelsarten zu informieren, welche die meisten Binäre Optionen Broker heutzutage anbieten.

Nach wie vor sind die einfachen Call- und Put-Optionen die am häufigsten genutzten Handelsmöglichkeiten, die von den Binäre Optionen Brokern wie Optionbit angeboten werden. Jeder Broker bietet diese Handelsart an, die es mittlerweile sogar in verschiedenen Varianten gibt. Diese Varianten unterscheiden sich nämlich vor allem in der jeweiligen Laufzeit der Option. So gibt es beispielsweise den mittlerweile beliebten 60-Sekunden-Handel, bei dem die jeweilige Option bereits nach einer Minute verfällt. Eine weitere Handelsart, die inzwischen von ebenfalls vielen Brokern angeboten wird, nennt sich Grenzhandel bzw. Boundary-Handel. Diese Handelsart beinhaltet nicht, dass der Trader sich dafür entscheiden muss, ob der Verfallskurs des Basiswertes höher oder niedriger als zum Zeitpunkt ist, an dem die Option gekauft wird. Stattdessen geht es darum, dass sich der Basiskurs bis zum Laufzeitende möglichst nicht aus einer definierten Spanne entfernt. Es geht also um eine bestimmte Kursregion, die durch eine Unter- sowie Obergrenze definiert wird. So könnte die Option beispielsweise zum Inhalt haben, dass der Trader dann einen Gewinn erzielt, wenn sich der Goldpreis bis zum Vorfallzeitpunkt innerhalb der Grenze zwischen 1.100 und 1.150 Euro bewegt.

Touch-Optionen und weitere Handelsarten

Eine ebenfalls sehr häufig angebotene Handelsart stellen die sogenannten Touch-Optionen dar, die es im Wesentlichen in zwei verschiedenen Varianten gibt. Am bekanntesten sind sicherlich die One-Touch-Optionen, bei denen es darum geht, dass der Kurs des gewählten Basiswertes mindestens einmal einen bestimmten Wert erreicht, bevor die Option endet. Wird dieser Wert erreicht, hat der Anleger die veranschlagte Rendite erzielt. Die zweite Variante dieser Handelsart wird als No-Touch-Option bezeichnet. Wie der Name bereits vermuten lässt, geht es bei dieser Variante nicht darum, dass ein bestimmter Kurs erreicht wird, sondern es ist entscheidend, dass der Kurs des Basiswertes einen bestimmten Wert nicht berührt. Neben den bereits erläuterten Handelsarten bieten immer mehr Broker einen sogenannten OptionBuilder an. Im Prinzip handelt es sich dabei streng genommen nicht um eine spezielle Handelsart, sondern eher um eine Zusatzfunktion, die es den Tradern erlaubt, ihre eigenen Optionen zusammenzustellen. Eine echte Handelsart ist demgegenüber der Pair-Handel, der bisher allerdings nur von sehr wenigen Brokern angeboten wird. Inhalt des Pair-Handels ist, dass der Trader sich für zwei Basiswerte entscheidet und gleichzeitig dafür, welche dieser zwei Basiswerte im direkten Vergleich mit dem anderen Basiswert die bessere Performance erzielen wird. Es kommt also nicht darauf an, dass der Kurs der Basiswerte einen bestimmten Punkt erreicht, sondern entscheidend ist nur, welcher der zwei Kurse gegenüber dem jeweils anderen besser abschneidet.

Den Handel mit binären Optionen lernen