Beispiel binäre Optionen

Viele Trader wünschen sich ein Beispiel binäre Optionen, um sich vorstellen zu können, wie der Handel mit diesen Anlageinstrumenten abläuft. Der Binäroptionshandel ist nicht unbedingt schwer zu verstehen, doch anhand von Beispielen können sich die Interessenten das reale Geschehen tatsächlich besser vorstellen.


Beispiel binäre Optionen: Call und Put

Die Call- und Put-Optionen, auch High/Low-Optionen genannt, setzen auf steigende (Call/High) oder fallende (Put/Low) Kurse. Sie stellen die klassische Form binärer Optionen dar und sind bei jedem Broker anzutreffen. Der Trader entscheidet, ob der Kurs des gewählten Basiswertes zum Ende der Optionslaufzeit über oder unter dem Ausgangskurs notieren soll, also gestiegen oder gefallen ist. In unserem Beispiel binäre Optionen geht der Trader von einem ansteigenden Kurs im Dax in einem Zeitfenster von 24 Stunden aus:

  • Er wählt als Basiswert (auch “Underlying” genannt) den deutschen Aktienleitindex Dax aus.
  • Nun entscheidet der Trader über eine Optionslaufzeit. Er kann die 24 Stunden seines angedachten Zeitfensters, aber auch fünf, zehn oder eine beliebige andere Stundenzahl wählen. Viele Broker bieten Minutentrades beispielsweise über 15 oder 30 Minuten und auch 60-Sekunden-Optionen an, doch der Trader entscheidet sich am Nachmittag der Buchung um 17.00 Uhr für eine Option, die noch 18 Stunden läuft und daher am nächsten Vormittag um 11.00 Uhr endet.
  • Der Dax weist zum Buchungszeitpunkt einen Stand von 9.720 Punkten auf.
  • Am nächsten Vormittag um 11.00 Uhr notiert der Dax bei 9.735 Punkten. Das ist ein verhältnismäßig kleiner Unterschied zum Buchungszeitraum, doch der Trader hat mit der Option nun beispielsweise 80 Prozent verdient (ein häufig anzutreffender Wert).


Was passiert nun, wenn der Dax am nächsten Morgen um 09.00 h knapp über dem Ausgangswert notiert und die Gefahr eines Rückschlags als sehr wahrscheinlich eingeschätzt wird? Der Trader hat in bei diesem Szenario die Möglichkeit, das Feature “Early Closure” zu wählen, falls sein Broker dieses im Programm hat. Die Option wird vorzeitig im Gewinn geschlossen, für diese Sicherheit muss der Trader aber einen Teil seines Gewinns abgeben, der – brokerabhängig und auch in Relation zur verbleibenden Restlaufzeit – bei 30 bis 50 Prozent liegen könnte. Sollte der Dax wirklich nur knapp über dem Ausgangspunkt notieren, wäre das sehr zu empfehlen. Sollte der Kurs aber sehr weit im Gewinn liegen – beim Dax beispielsweise über 100 Punkte -, so warten beherzte Trader ab, weil ein sehr großer Rückschlag einfach weniger wahrscheinlich ist. Darüber hinaus können sie den Kurs beobachten und bei Rückschlagsgefahr immer noch auf den Button “Early Closure” drücken, die meisten Broker erlauben das bis eine Viertelstunde vor Ablauf der Option.


Ein weiteres Beispiel binäre Optionen

wäre eine Touch Option, die mit einem Superprofit (“High Yield”) oft um 500 Prozent oder mehr belohnt wird. Beim gleichen Beispiel wie gerade beschrieben soll der Dax einfach die Preisgrenze von 9.800 Punkten einmal berühren, das heißt durchstoßen. Das geschieht auch, der Trader hat bei diesem Beispiel binäre Optionen unter Umständen 500 Prozent verdient.